Moscheebrände: Ohne politischen Hintergrund

+
Der Gebetsraum der Moschee an der Detmolder Straße in Bielefeld. Auf diese und eine weitere Moschee in Bielefeld wurden im August Brandanschläge verübt. Die Polizei gab am Freitag bekannt, dass die Feuer von einem Einbrecher aus Wut darüber gelegt wurde, dass er in den Gebetsräumen kein Bargeld gefunden habe.

[UPDATE: 16:45] BIELEFELD - Mehrere Anschläge auf muslimische Gebetshäuser im Raum Bielefeld in den vergangenen Wochen haben die Polizei und die Gemeinden aufgeschreckt. Zwei Taten sind jetzt aufgeklärt und anscheinend ohne politischen Hintergrund.

Zwei Moscheebrände im August in Bielefeld hatten den Ermittlungen der Polizei zufolge keinen politischen Hintergrund. Nach Angaben der Beamten hat der inzwischen festgenommene Täter aus Wut Feuer gelegt, weil er bei Einbrüchen in den Gebetsräumen nicht wie erhofft Bargeld vorfand. DNA-Spuren von den beiden Tatorten brachten die Ermittler auf die Spur des 32-Jährigen. Er war nach den Taten wegen eines weiteren Einbruchs festgenommen worden und sitzt seit dem 15. September in Untersuchungshaft, wie die Ermittler am Freitag in Bielefeld mitteilten. Der Mann habe die Taten gestanden. Der Vorsitzende des Bündnisses Islamischer Gemeinden in Bielefeld, Cemil Sahinöz, zeigte sich den Ermittlungsergebnissen gegenüber skeptisch.

Für einen Brandanschlag auf eine Moschee in Bad Salzuflen im Oktober komme der Mann nicht infrage. Zum Ermittlungsstand in diesem Fall wollte sich die Polizei am Freitag nicht äußern. "Er hat in seiner Vernehmung gesagt, dass er aus Wut, weil er nicht das erhoffte Bargeld gefunden hat, irgendetwas in Brand gesteckt hat", sagte der leitendes Kripobeamte zum Motiv. Der drogenabhängige Mann hat nach Erkenntnissen des Staatsschutzes keinen Kontakt zur radikalen Szene.

Islamische Gemeinden in Bielefeld bleiben skeptisch

Beim ersten Einbruch in die Moschee am 11. August spricht die Polizei von einem Zufall. Der vorbestrafte Täter sei an dem Gebäude vorbeigekommen und habe sich spontan zu der Tat entschieden und schließlich Feuer gelegt. Warum er sieben Tage später in eine andere Moschee einbrach und erneut Feuer legte, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen am Freitag nicht kommentieren. "Wir konnten ihn bislang zur zweiten Tat noch nicht vernehmen", sagte der leitende Ermittler.

Sahinöz bleib skeptisch und forderte die Polizei auf, noch offene Fragen zu klären. "Die Ergebnisse der Polizei zu den Ermittlungen in Bielefeld werfen viele Fragen auf. Wer garantiert, dass die Aussage 'Diebstahl' keine Schutzbehauptung ist? Wer würde versuchen, Diebstahl mit Brandstiftung zu vertuschen? Das ist uns nicht schlüssig", sagte Sahinöz am Freitag in einer Stellungnahme. Die Ängste der Muslime seien durch die Ergebnisse nicht gemindert, sondern erhöht worden, sagte der Vorsitzende. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare