Fund in Ahlen: 7 Kilo Kokain und 180.000 Euro Bargeld 

+

AHLEN - Polizeifahnder haben einen florierenden Rauschgifthandel in Ahlen und Hamburg aufgedeckt. Gefunden wurden mehr als 180.000 Euro Bargeld, knapp sieben Kilogramm Kokain und zwei Schusswaffen. Zwei 41 und 45 Jahre alte Verdächtige wurden festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft. 

In zwei Kiosken in Hamburg sollen drei Brüder Kokain verkauft haben. Einer der Brüder soll das Kokain mit dem 45-jährigen Verdächtigen aus den Niederlanden nach Hamburg geschmuggelt haben. Auf dem Weg legten die Verdächtigen den Angaben zufolge regelmäßig einen Zwischenstopp bei Familienangehörigen in Ahlen ein.

Am 3. März schlugen die Fahnder bei Gronau im westlichen Münsterland zu. Im Auto waren 6,8 Kilo Kokain versteckt. Der 41-Jährige hatte 12.000 Euro Bargeld bei sich.
Weiteres Geld und die Waffen wurden bei den Durchsuchungen der Kioske und der Wohnungen in Ahlen und Hamburg gefunden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.