Essen: Polizei findet Waffen bei Rocker-Razzia

+

ESSEN - Nach dem Verbot des berüchtigten Rockerclubs Satudarah prüft die Polizei in Nordrhein-Westfalen Verfahren gegen mehrere Rocker wegen Drogen- und Waffenfunden.

Polizisten hatten unter anderem 19 Messer, 6 Schlagstöcke, 3 Schlagringe, 5 Macheten, 7 Schwerter sowie 4 Gas- und Schreckschusspistolen beschlagnahmt.

Die Rocker hatten dabei keinen Widerstand geleistet, es war niemand festgenommen worden. Nach Angaben des Landeskriminalamtes hatte Satudarah in NRW 40 Mitglieder.

540 Polizisten hatten am Dienstag das bundesweite Verbot des Rockerclubs in Nordrhein-Westfalen durchgesetzt. Durchsucht wurden Gebäude in Aachen, Ahaus, Alsdorf, Duisburg, Essen und Gelsenkirchen, Herne, Herzogenrath, Kamp-Lintfort, Mülheim/Ruhr, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen und Würselen.

Nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wurde der Rockerclub bei seinen Verbrechen in Deutschland aus den Niederlanden gesteuert. Die Rocker seien vor allem im Drogen- und Waffenhandel aktiv gewesen. Bundesweit waren rund 1 000 Polizisten im Einsatz. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.