Richterin soll nichts dagegen unternommen haben

Polizei beklagt Beleidigungen im Gerichtssaal

+

Düsseldorf/Düren - Polizisten sind nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei von Braunkohle-Gegnern im Gerichtssaal in Düren mehrfach beleidigt worden. Die zuständige Amtsrichterin habe dies nicht unterbunden - das gehe aus einem Bericht hervor, den der Dürener Landrat an NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) geschickt habe, sagte ein Sprecher der GdP.

Die Polizisten seien demzufolge im Gerichtssaal mit "Lügenzeugen, Lügenzeugen, Lügner, Lügner"-Rufen empfangen worden, ohne das die Richterin eingeschritten sei. Dies habe sich während der Verhandlung fortgesetzt, Polizisten seien auch als "Schweine" beschimpft worden.

Auf die Bitte des Staatsanwalts, die Zwischenrufe zu unterbinden, habe die Richterin entgegnet, nicht gesehen zu haben, wer gerufen habe.

Das Gericht habe gegen eine Braunkohlegegnerin verhandelt, die im Hambacher Forst zwei Polizisten angegriffen und verletzt haben soll. Sympathisanten der Angeklagten hätten das Gerichtsgebäude gezielt verdreckt, auch dies sei für die Störer folgenlos geblieben. Aktivisten hätten im Gerichtssaal mit Nüssen geworfen, geschmatzt, gerülpst und "lautstark flatuliert", heißt es in dem Bericht.

"Die Vorfälle in Düren sind ein massiver Angriff auf den Rechtsstaat", kritisierte der GdP-Landeschef Arnold Plickert und forderte den Justizminister zum Handeln auf. Das NRW-Justizministerium verwies am Samstag auf eine Stellungnahme des Landgerichts Aachen, wonach man den Vorfall sehr ernst nehme und untersuchen werde. Mehrere Zeitungen hatten darüber berichtet. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare