Poetischer Polizist: "Bilder und Geschichte, beschäftigen nun Gerichte"

+

Aachen - In Gedichten muss es nicht immer um Liebe gehen, auch Falschparken und Selbstjustiz können zur Poesie anregen. Seine Dichtkunst mit Jamben und Paarreimen hat der für seinen Humor bekannte Aachener Polizeisprecher Paul Kemen am Freitag unter Beweis gestellt:

In Gedichtform veröffentlichte er eine Polizeimeldung:

"Zur Wache kam ein Mann,
erbost gab er dort an,
sein Auto habe man beschmiert,
darüber sei er sehr pikiert. 

Mit Farbe sei's besprüht,
wo er doch stets bemüht,
die Vorschriften zu beachten,
die Menschen bisher so machten. 

Kein Parkplatz war mehr frei,
drum war's ihm einerlei,
nur einmal falsch zu parken,
endet ja nicht gleich am Haken. 

Unbekannte, die das gesehen,
machten daraus ein Geschehen,
sprühten Farbe auf's Gefährt.
Damit man(n) sich das auch merkt. 

Bilder und Geschichte, beschäftigen nun Gerichte." 

Anmerkung des Polizeissprechers: Es handelte sich um Sprühkreide. Die konnte problemlos abgewischt werden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.