Platzsturm von Jülich: Mehrere Verdächtige ermittelt

+

Düsseldorf/Jülich - Hintergrund des Überfalls auf ein Fußballspiel in Jülich sind den Ermittlern zufolge Spannungen zwischen Gruppen aus der Türkei und dem Libanon. Das geht aus einem Bericht des NRW-Innenministeriums an den Innenausschuss des Landtags hervor.

Ein "Verkehrsgeschehen" könnte Auslöser des Angriffs gewesen sein. Einer der türkischstämmigen Verdächtigen, ein 22-Jähriger, zähle zudem zu jenen, die einige Tage später an den Gewalttaten gegen Polizisten in Düren beteiligt gewesen sein sollen. 

Alle bislang ermittelten Angreifer auf das Fußballspiel in Jülich stammten aus der Türkei, heißt es in dem Bericht. Bei der überfallartigen Attacke waren am 6. November neun Menschen - überwiegend aus dem Libanon - verletzt worden. 

Lesen Sie: Männer stürmen Fußballplatz - Neun Verletzte

"Nach jetzigem Kenntnisstand handelt es sich um eine Clan-Fehde, die leider auf dem Sportplatz ausgetragen wurde", hatte der Vorstand des Bezirksligisten Welldorf Güsten am Tag darauf mitgeteilt. 

Erkenntnisse zu kriminellen Clan-Strukturen lägen der Kreispolizei in Düren nicht vor, heißt es zweieinhalb Wochen später in dem Ministeriumsbericht. Man wolle die Ermittlungen in diesem Bereich aber grundsätzlich verstärken. 

Bei einem Fußballspiel auf dem Sportplatz im Jülicher Ortsteil Güsten war eine Horde mit Baseballschlägern und Eisenstangen bewaffneter Männer auf den Platz gestürmt und hatte auf Spieler eingeschlagen. Die Angreifer waren verschwunden, bevor die Polizei am Tatort eintraf. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.