Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft für Bonner Terrorhelferin

+
Laut Anklage sollen eine Frau der Terrormiliz Kameras und 11.000 Euro beschafft haben.

[UPDATE 14.10 Uhr] Düsseldorf - Im Düsseldorfer Prozess gegen zwei mutmaßliche Helfer der Terrorgruppe "Islamischer Staat" haben die Plädoyers begonnen. Die Staatsanwaltschaft fordert für die geständige Angeklagte vier Jahre Haft.

Die Vertreterin der Bundesanwaltschaft begann am Mittwoch ihren mehrstündigen Schlussvortrag. Zuvor hatte das Gericht die Beweisaufnahme geschlossen.

Die Hauptangeklagte hatte vor dem Ende der Beweisaufnahme ihr Schweigen gebrochen und ein Teilgeständnis abgelegt.

Bonnerin sagte aus

Sie soll der Terrormiliz laut Anklage insgesamt 11 000 Euro sowie mehrere Kameras für Propagandazwecke beschafft haben. Die Frau aus Bonn ist den Ermittlungen zufolge mit einem IS-Terroristen verheiratet. Das Verfahren gegen eine dritte Angeklagte war abgetrennt worden, weil die Frau hochschwanger und nicht mehr verhandlungsfähig war.

Staatsanwalt will langjährige Haftstrafe für Frau

Die 26-Jährige habe die IS-Mitglieder bei der Versorgung mit Waffen und Verpflegung unterstützt, sagten die Vertreter der Bundesanwaltschaft am Mittwoch in ihrem Plädoyer vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht. Für einen Mitangeklagten aus Bonn forderten die Ankläger ein Jahr und neun Monate Haft auf Bewährung. Das Urteil wird voraussichtlich in der kommenden Woche verkündet. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.