Pilotenstreik

Pilotenstreik: Mehr als 80 Flüge fallen in NRW aus

+

[Update, 11.30 Uhr] DÜSSELDORF - Flughäfen in Nordrhein-Westfalen werden seit Donnerstag durch einen Pilotenstreik der Germanwings getroffen. Doch anders als beim Streik der Sicherheitskräfte bleibt das Chaos aus: Viele Passagiere wurden vorab informiert und erschienen erst gar nicht am Flughafen.

Der Pilotenstreik bei der Lufthansa-Tochter Germanwings zeigt Wirkung an den NRW-Flughäfen - vor allem in Köln und Düsseldorf: Mehrere Maschinen der Airline blieben bereits am Donnerstagmorgen auf dem Boden. "Bei uns ist es sehr ruhig, die Terminals sind leerer als normal", sagte ein Sprecher des Airports Köln/Bonn.

In Düsseldorf nahezu das gleiche Bild: Die Passagiere seien in der Regel bereits sehr gut informiert, meinte ein Sprecher des Flughafens. Im Übrigen sei auch nur ein kleiner Teil der Flugbewegungen am Flughafen von dem Pilotenstreik der Germanwings betroffen. An allen Stationen sei es sehr ruhig. "Wir haben alle Fluggäste über Ausfälle informieren können", betonte ein Sprecher von Germanwings.

Für Donnerstag hatte Germanwings mehr als 80 Flüge in NRW gestrichen, darunter 40 Starts und Landungen am Flughafen Köln/Bonn und 44 in Düsseldorf. Bundesweit will Germanwings im Laufe des Tages trotz des Streiks rund 80 Prozent ihrer Fluggäste ans Ziel bringen. Der Sprecher der Airline riet Reisenden, im Internet zu prüfen, ob ihre Verbindung ausfällt.

Für den zweiten Streiktag am Freitag hat die Lufthansa-Tochter erneut rund 80 Flüge gestrichen. Die Vereinigung Cockpit hat ihre Mitglieder für Donnerstag und Freitag zum Ausstand aufgerufen. Anlass für den Streik sind wie im Vorjahr die ungelösten tariflichen Probleme rund um die Übergangsversorgung der Piloten. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare