Neuer Händler aus Herne

Lebensmittel in der Coronavirus-Krise: Online-Supermarkt "Picnic" neu im Ruhrgebiet

"Picnic" im Ruhrgebiet. Der Online-Supermarkt erfreut sich wegen des Coronavirus großer Beliebtheit. In Herne öffnet jetzt das erste Verteilerzentrum.

  • Der niederländische Online-Supermarkt "Picnic" eröffnet seinen neuen Standort in Herne.
  • Damit breitet der Lebensmittellieferant sein Einzugsgebiet in Ruhrgebiet aus.
  • Ein erstes Verteilerzentrum befindet sich bereits in Viersen.

Herne/Ruhrgebiet - Der Weg in den Supermarkt macht aktuell nur wenig Spaß. Einkaufen gehen sollte jeder am besten alleine. Vor den Läden bilden sich zum Teil meterlange Warteschlangen und im Geschäft ist es wichtig, Abstand zu halten: Zu groß ist das derzeitige Risiko, sich oder andere mit dem Coronavirus* zu infizieren, wie RUHR24.de* berichtet.

Einkaufen in Zeiten des Coronavirus: Online-Supermarkt "Picnic" startet im Ruhrgebiet (Herne)

Doch das ist bei Weitem nicht die einzige Sorge. Viele Menschen machen wegen der Coronavirus-Situation regelrechte Hamsterkäufe*, aus Angst davor, plötzlich keine Nudeln oder kein Toilettenpapier mehr auf Vorrat zu haben. Dabei ist in den deutschen Supermärkten genug für alle da, Kunden sind angehalten, die Waren in haushaltsüblichen Mengen zu kaufen - es müssen keine Unmengen an Lebensmitteln zuhause gelagert* werden.

Ein Konzept, das die Probleme beim Einkaufen in Zeiten der Coronavirus-Krise (aktuelle Entwicklungen in NRW im Live-Ticker)* problemlos umgeht, kommt jetzt ins Ruhrgebiet. In Herne startet der Online-Supermarkt "Picnic" ab Mittwoch (1. April) den Betrieb seines neuen Standortes. Auf 14.000 Quadratmetern hat der Lebensmittellieferant an der Südstraße ein großes Verteilerzentrum aufgebaut, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung der Stadt Herne.

Vorteil in der Coronavirus-Krise: Online-Supermarkt "Picnic" liefert alles nach Hause

Und das in den Niederlanden gegründete Unternehmen hat gegenüber den "normalen" Supermärkten - zumindest aufgrund der Coronavirus-Situation - einen ganz entscheidenden Vorteil: Denn "Picnic" liefert den Haushalten nach Online-Bestellung die Lebensmittel nach Hause. Die Fahrten dafür legen die Mitarbeitenden mit Elektroautos zurück. Insgesamt hat der Online-Supermarkt 10.000 Artikel in seinem Sortiment.

In Essen wollte ein DJ übrigens eine Balkonparty starten. Das wurde jedoch verboten. Der Oberbürgermeister der Stadt Essen, Thomas Kufen (CDU), hat ihm dabei aber einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die Produkte des Lebensmittellieferanten decken alles Notwendige für den täglichen Bedarf ab. So gibt es frische Backwaren, Obst und Gemüse sowie Toilettenpapier und auch Waren aus der Kühlung. Bei ihrem Einkauf können Kunden alles über eine App steuern und wer bis 22 Uhr bestellt, bekommt die Waren laut Angaben von "Picnic" noch am nächsten Tag.

Neuer Standort von "Picnic" in Herne hat jedoch einen Haken

"Picnic ist ein echter Glücksfall für Herne. Neue Formen des Einkaufs sind gerade jetzt besonders gefragt. In unsere Strategie zur wirtschaftlichen Erneuerung der Stadt passt diese Ansiedlung hervorragend", so Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda.

Einen Haken hat die Sache jedoch. Aktuell können Herner Kunden das neue Angebot nämlich noch nicht nutzen, da Herne nicht im Liefergebiet liegt – eine Ausweitung des Liefergebiets auf die Ruhrgebiets-Stadt sei aber fest geplant, heißt es vonseiten des Unternehmens.

Picnic beliefert bereits einige Städte im Ruhrgebiet.

"Picnic"-Standort in Herne ist der zweite in NRW

Das Verteilerzentrum in Herne ist das Erste im Ruhrgebiet, jedoch nicht in NRW, wo Ärzte und Pfleger wegen des Coronavirus zur Arbeit verpflichtet werden sollen. Ein weiteres Lager betreibt der Online-Supermarkt bereits in Viersen. Von da aus können aktuell Kunden unter anderem in Düsseldorf, Gelsenkirchen, Bochum, Duisburg, Krefeld und Mönchengladbach beliefert werden. Welche Städte von dem neuen Lager in Herne beliefert werden, ist aktuell nicht bekannt.

Wie die WAZ (Bezahlschranke) berichtet, hat "Picnic" derzeit rund 80.000 Kunden in Nordrhein-Westfalen, doch es existiert eine Warteliste mit etwa 70.000 möglichen Kunden. Durch den neuen Standort in Herne, an dem rund 400 Mitarbeiter eingestellt werden sollen, könne das Unternehmen in Zukunft deutlich mehr Bestellungen annehmen und damit womöglich auch sein Liefergebiet vergrößern. Likri

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Picnic/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare