Pfarrer wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht

+

KREFELD - Ein katholischer Pfarrer des Bistums Aachen steht vor dem Krefelder Landgericht. Der 56-Jährige muss sich wegen sexuellen Missbrauchs an zwei minderjährigen Jungen in den Jahren 2001 bis 2006 verantworten.

"Wir hoffen, dass Pfarrer K. durch ein umfängliches Geständnis für ein zügiges Verfahren sorgt und auch vor Gericht zu seiner Selbstanzeige stehen und Verantwortung für seine Taten übernehmen wird", sagte Bistumssprecher Stefan Wieland.

Der Angeklagte war von 2001 an als Pfarrer in Nettetal für die Gemeinde Lobberich zuständig. 2007 ging er nach Südafrika, wo er in Johannesburg im Auftrag der Auslandsseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz tätig war.

Auch dort stand der Geistliche seit dem 8. Oktober 2008 wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht, hieß es. Das Verfahren in Südafrika wurde jedoch im Juni 2014 eingestellt. Danach wurde er aufgrund eines internationalen Haftbefehls an Deutschland ausgeliefert.

Seither befand er sich in Krefeld in Untersuchungshaft. In Deutschland wurde den Angaben zufolge seit Anfang 2010 gegen ihn ermittelt. Nach der Selbstanzeige des Pfarrers im Mai 2010 habe Bischof Heinrich Mussinghoff den geistlichen vom priesterlichen Dienst suspendiert, sagte der Bistumssprecher.

Im Falle einer strafrechtlichen Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger wird das Bistum nach Angaben von Wieland auch kirchenrechtlich über die Entlassung des Pfarrers aus dem Klerikerstand entscheiden. - epd

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.