Prozess in Köln

Patienten wollen Cannabis als Medikament anbauen

+

KÖLN  - Fünf chronisch kranke Patienten wollen die Droge Cannabis zu Hause zu Therapiezwecken anbauen und klagen gegen ein entsprechendes Behördenverbot vor dem Kölner Verwaltungsgericht.

Alle fünf Patienten haben die Erlaubnis, Cannabis-Blüten aus der Apotheke zu erwerben und zu konsumieren. Der regelmäßige Kauf sei aber unerschwinglich, sagte der Anwalt eines Klägers am Dienstag zu Prozessbeginn in Köln. Die Kosten von monatlich 800 bis 1000 Euro würden von der Krankenkasse nicht übernommen. Eine Therapie-Alternative gebe es nicht, wie die behandelnden Ärzte bescheinigten.

Der Vorsitzende Richter Andreas Fleischfresser sagte, der Staat dürfe chronisch Kranken den Cannabis-Zugang nicht generell verbieten, wenn dies das einzige Mittel sei, das ihre Schmerzen lindere und wenn es keine Behandlungsalternative gebe.

Vertreter des beklagten Bonner Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) - es hatte die Anbau-Anträge abgelehnt - sprachen von großen Risiken. Dass den Patienten Cannabis helfe, stehe außer Frage. Es gehe aber um die Eigenproduktion großer Mengen von Betäubungsmitteln, die als Arzneimittel qualitativ fragwürdig sein könnten und auch in der eigenen Wohnung nicht ausreichend vor Diebstahl geschützt seien. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare