Überfall auf Lüdenscheiderin

Opfer erschlagen, Leiche verscharrt: Mordprozess in Bochum

Bochum/Lüdenscheid - Die Anklage liest sich wie das Drehbuch für einen Mafia-Krimi: Im März 2015 wurden zwei Männer aus Herne Opfer einer kaltblütigen Bestrafungsaktion. Ab Mittwoch steht der mutmaßliche Haupttäter wegen Mordes vor Gericht. Die Tat steht offenbar im Zusammenhang mit dem Überfall auf eine Seniorin aus Lüdenscheid 2015.

Der 27-Jährige war nach über einjähriger Flucht in Österreich gefasst worden. Er soll einem der Opfer mit einem Hammer den Schädel eingeschlagen haben. Die Leiche des Mannes wurde später in einem Waldstück bei Vlotho verscharrt. 

Es war der 3. März 2015, als die beiden Männer aus Herne unter einem Vorwand auf einen einsamen Parkplatz gelockt wurden. Dann ging, so ergaben es die Ermittlungen, alles ganz schnell. Sie wurden in den Laderaum eines Transporters gezerrt. Einer wurde während der Fahrt mit einem Zimmermannshammer erschlagen, der andere 17 Tage lang gekidnappt und später an der polnisch-weißrussischen Grenze ausgesetzt. 

Hintergrund: Überfall auf Lüdenscheiderin

Hintergrund der grausamen Tat: Die beiden sollen sich Schmuck im Wert von rund 100.000 Euro unter den Nagel gerissen haben, der aus einem Überfall auf eine 83-jährige Frau aus Lüdenscheid stammte. Auch diese Tat soll der nun angeklagte 27-Jährige begangen haben. Zwei Komplizen des mutmaßlichen Mörders sind bereits in einem früheren Prozess verurteilt worden. 

Mehr zu dem Überfall auf die 83-Jährige

Gegen einen Mann aus Essen, der das Opfer während der Ermordung festgehalten haben soll, wurde lebenslange Haft verhängt. Eine Frau aus Herne, die nach eigenem Geständnis den Lockvogel gespielt hat, wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt. Der mutmaßliche Haupttäter und dessen noch immer per Haftbefehl gesuchter Vater waren nach der Tat untergetaucht. 

Bei seiner Festnahme in Österreich im vergangenen April soll der 27-Jährige mit falschen Papieren unterwegs gewesen sein. Das Bochumer Schwurgericht hat für den Prozess elf Verhandlungstage bis zum 7. Oktober angesetzt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.