Gefahr für Leib und Leben sowie Eigentum Dritter "wahrscheinlich"

Oberverwaltungsgericht verbietet Hooligan-Aufzug in Dortmund

+
Oberverwaltungsgericht Münster

Dortmund - Eine Gruppe von Hooligans darf am Samstag nicht wie geplant durch die Dortmunder Innenstadt ziehen. Das NRW-Oberverwaltungsgericht in Münster bestätigte am Freitag eine entsprechende Anordnung der Dortmunder Polizei.

Die Polizei hatte den Organisatoren nur eine stationäre Kundgebung in der Nähe des Hauptbahnhofs erlaubt. Dagegen war der Anmelder der Demonstration zunächst erfolgreich vor das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gezogen. In zweiter Instanz wurde nun aber die Anordnung der Polizei bestätigt (Az.: 15 B 1154/16).

Nach Einschätzung der OVG-Richter ist bei der Demonstration in Dortmund mit einem "wenigstens teilidentischen Teilnehmerkreis" wie bei den Hogesa-Kundgebungen ("Hooligans gegen Salafisten") in Köln zu rechnen. Dort war es im Oktober 2014 zu schweren Ausschreitungen gekommen.

Auch in Dortmund sei eine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben sowie das Eigentum Dritter "hinreichend wahrscheinlich", heißt es in dem Beschluss. Die Polizei könne auf solche Gefahren bei einer stationären Kundgebung effektiver reagieren als bei einem Demonstrationszug. 

Laut Gericht geht der Anmelder der Kundgebung von 600 bis 700 Teilnehmern aus, die Polizei rechnet mit etwa 1000 Teilnehmern. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.