Gericht: Städte in NRW dürfen Wettbürosteuer kassieren

+

Münster - Die von einigen nordrhein-westfälischen Städten eingeführte neue Wettbürosteuer bleibt erlaubt. Die kommunale Abgabe für Betreiber von Wettbüros, in denen Sport- und Pferdewetten mitverfolgt werden können, sei rechtmäßig, entschieden die Richter des Oberverwaltungsgerichts am Mittwoch in Münster.

Damit bestätigten sie ein Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen, gegen das Dutzende Wettbürobesitzer in Berufung gegangen waren. Sie halten die Abgabe für eine Doppelbesteuerung und fühlen sich gegenüber reinen Wettannahmestellen diskriminiert. Dem widersprachen die Richter: Die Präsentation der Sportevents auf Bildschirmen schaffe einen besonderen Anreiz zu spielen. In der Verhandlung am Mittwoch ging es um drei Musterverfahren von Klägern aus Dortmund.

In Baden-Württemberg war eine Vergnügungssteuer nach ähnlichem Modell Anfang März vom obersten Verwaltungsgericht gekippt worden. Damit es zu einer bundesweit einheitlichen Entscheidung kommen kann, ließen die Richter daher die Revision zu. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare