Urteil aus Beckum bestätigt

OLG: WhatsApp-Nachricht kann Missbrauch sein

+

Hamm/Beckum - Eine Nachricht auf das Handy einer Neunjährigen kann nach einem Urteil sexueller Missbrauch von Kindern sein. Das hat das Oberlandesgericht Hamm am Freitag mitgeteilt. Es ging um einen Fall aus Beckum.

Bewerten mussten die Richter eine Nachricht über WhatsApp. Darin hatte ein 55-jähriger Mann das Mädchen befragt, ob sie mal "zu 4 was machen" könnten. Gemeint waren er, das Mädchen mit ihrem Freund und eine minderjährige Freundin. In dem Dialog hatte der Mann Andeutungen auf eine schöne Nacht gemacht und gefragt, ob es für ihn eine Freundin gebe, die nicht erwachsen sein müsste. Das Amtsgericht hatte den Mann zu einer Gefängnisstrafe auf Bewährung von neun Monaten verurteilt.

Das Gericht weist darauf hin, dass der Straftatbestand bereits erfüllt sei, wenn der Täter zum Beispiel schriftlich auf ein Kind einwirkt, um es zu sexuelle Handlungen zu bewegen.

Mit dem Beschluss bestätigte das OLG ein Urteil des Amtsgerichts Beckum aus der ersten Instanz. - dpa

Aktenzeichen: 4 RVs 144/15 vom 14. Januar 2015

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.