Verkehrsminister Wüst: "Dieselfahrverbote sind Steinzeitlösung"

+
Verkehrsminister Hendrik Wüst spricht sich gegen Verbote von Dieselfahrzeugen in Städten aus. 

Düsseldorf - Der neue NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hat Verbote für Dieselfahrzeuge in Städten als "Steinzeitlösung" bezeichnet. Stattdessen sollten Busse mit emissionsarmen Motoren fahren und Autos nachgerüstet werden, sagte er am Dienstag.

"Ich bin überzeugt, dass man die Emissionen bei uns innerhalb weniger Jahre in den Griff bekommen kann", zeigte sich der neue Minister sicher. Allerdings macht auch Wüst den staugeplagten Autofahrern in Nordrhein-Westfalen wenig Hoffnung auf einen reibungslos fließenden Verkehr. 

Staus können nicht ganz vermieden werden

"Ganz werden wir Staus nicht vermeiden können: Denn wir wollen für die Zukunft von NRW investieren", sagte der Verkehrsminister. "Da wird es also auch 2022 bei der nächsten Landtagswahl noch Baustellen geben." 

Wüst rechnete vor, dass man allein für die Reparatur aller Brücken "sicher 15 Jahre" brauchen werde. NRW gilt als Stauland Nummer 1 in Deutschland. Dies hatte die CDU im Landtagswahlkampf der damals noch regierenden SPD vorgeworfen. 

Flüchtlinge in Straßenbauprojekte einbinden?

Wüst hält es für möglich, auch Flüchtlinge bei den vielen Straßenbauprojekten einzusetzen: "Auch Flüchtlinge können im Bau eine Chance finden. Er oder sie muss nur legal beschäftigt und ordentlich bezahlt werden." - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare