Fatale Fehler bei Ermittlungen zu NSU-Morden auch in NRW

+
NRW-Verfassungsschutzchef Burkhard Freier.

Düsseldorf - Auch der NRW-Verfassungsschutz hat nach Angaben seines heutigen Chefs bei den Ermittlungen zur NSU-Mordserie erhebliche Fehler gemacht.

Man habe nicht erkannt, dass der Mord an einem türkischstämmigen Kioskbesitzer 2006 in Dortmund die Tat von Rechtsextremisten war, sagte Landesverfassungsschutz-Chef Burkhard Freier am Mittwoch im NSU-Ausschuss des Düsseldorfer Landtags.

Zwar habe die Behörde damals von einer Ideologie in der rechten Szene gewusst, die als Untergrundbewegung und mit Gewalt einen "Rassenkrieg" führen wollte. Aber: "Wir haben Ideologie und Taten nicht übereinandergelegt". Puzzleteile seien nicht zusammengesetzt worden. Das sei ein "fataler" Fehler gewesen, räumte Freier ein. Der Verfassungsschutz habe Konsequenzen gezogen. "Wir sind jetzt besser gerüstet."

Dem rechtsterroristischen NSU werden deutschlandweit zehn Morde zur Last gelegt. Der NRW-Ausschuss befasst sich vor allem mit dem Mord in Dortmund 2006 und dem Kölner Nagelbombenanschlag 2004 mit 22 Verletzten. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.