NRW erwartet Ergebnisse zu Pferdefleisch

DÜSSELDORF - Pferdefleisch in angeblichen Rindfleischprodukten - der Skandal schlägt in Großbritannien hohe Wellen. In Nordrhein-Westfalen startete das Verbraucherschutzministerium deshalb Überprüfungen.

Das NRW-Verbraucherschutzministerium erwartet von allen großen Lebensmittelketten in Nordrhein-Westfalen Auskünfte über eventuell falsch deklariertes Pferdefleisch. Mit Ergebnissen der landesweiten Überprüfungen sei noch an diesem Dienstag zu rechnen, sagte der Sprecher des Ministeriums, Frank Seidlitz, der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf dpa.

Das Ministerium hatte die Lebensmittelkontrolleure des Landes in der vergangenen Woche angewiesen, Fertigprodukte gezielt auf Pferdefleisch zu überprüfen. Bislang habe es keine Hinweise darauf gegeben, sagte Seidlitz.

Aldi hat bereits versichert, keine der in Großbritannien aufgefallenen falsch deklarierten Fleischprodukte nach Deutschland importiert zu haben. Auch Lidl Deutschland hatte angegeben, mit keinem der genannten Lieferanten zusammenzuarbeiten. Die Supermarktkette Kaiser"s Tengelmann zog ihre Tiefkühl-Lasagne vorsorglich aus dem Verkehr. In Großbritannien war nach Angaben der dortigen Lebensmittelaufsicht in angeblicher Rindfleisch-Lasagne teilweise komplett Pferdefleisch verwendet worden.

In NRW arbeiten nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums 460 Lebensmittelkontrolleure. Beim Fleisch überprüfen sie die gesamte Produktionskette vom Schlachthof über den Metzger bis hin zum Tiefkühlregal des Supermarkts. Dabei werden die Papiere von Produzenten, Zulieferern und Händlern unter die Lupe genommen. Eine optische Kontrolle der Ware und Stichproben, die im Labor analysiert werden, sollen weitere Klarheit bringen.

"Die großen Schlachthöfe werden täglich von Veterinären kontrolliert", berichtete Seidlitz. Ansonsten arbeiteten die Fachleute risikoorientiert. "Ein Fleischer, der auffällig geworden ist, wird öfter kontrolliert." Bei aufkommenden Lebensmittelskandalen würden die Tests auf diesen Bereich fokussiert. Eine aussagekräftige Durchschnittskontroll-Quote gebe es daher nicht.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare