In NRW nur wenig Kontrollen auf Geldwäsche

+

DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen müssen Unternehmen kaum mit Kontrollen der Behörden auf Verstöße gegen das Geldwäsche-Gesetz rechnen.

Im vergangenen Jahr haben die Bezirksregierungen 72 Betriebskontrollen durchgeführt, wie aus der Antwort des NRW-Wirtschaftsministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP hervorgeht.

Zudem hat es 912 schriftliche Abfragen gegeben. "72 Betriebskontrollen vor Ort bedeuten bei rund 50 000 Gewerbebetrieben in NRW eine magere Kontrolldichte von nur 0,144 Prozent", bemängelte der FDP-Haushaltsexperte Kai Abruszat.

Es gebe erhebliche Zweifel, ob mit dem vorhandenen Personal "die notwendigen Kontrollen nach dem Geldwäschegesetz überhaupt wahrgenommen werden können".

Seit dem vergangenen Jahr sind in NRW die Bezirksregierungen für die Kontrollen auf Verstöße gegen das Geldwäschegesetz zuständig. Sie hatten dafür fünf zusätzliche Stellen erhalten.

Die Behörden verfolgten einen "risikoorientierten" Prüfungsansatz, heißt es in der Antwort des Ministeriums. Die Betriebe sollten sensibilisiert werden, die Vorschriften künftig einzuhalten. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.