Weniger barrierefreie Wohnungen werden gebaut

NRW: Sozialverband VdK warnt vor Kehrtwende in Behindertenpolitik

+

Düsseldorf - Der Sozialverband VdK hat die nordrhein-westfälische Landesregierung vor einer Kehrtwende in der Behindertenpolitik gewarnt. "Wir haben die Befürchtung, dass in manchen Bereichen die Uhren zurückgedreht werden", sagte Carsten Ohm, Leiter der Abteilung Sozialpolitik beim VdK in NRW. Vor allem in der Schulpolitik und beim Wohnungsbau versuche die Landesregierung, behindertengerechtere Regelungen wieder zu kippen, sagte Ohm.

So habe die neue Landesregierung eine noch von der rot-grünen Vorgängerregierung auf den Weg gebrachte Baunovelle vorerst gestoppt, die eine Quote für rollstuhlgerechte Wohnungen Nordrhein-Westfalen vorgesehen hatte. Vorgesehen war, dass beim Bau von mehr als acht Wohnungen mindestens eine Wohnung eingeplant werden sollte, die uneingeschränkt für Rollstuhlfahrer geeignet ist, bei mehr als 15 Wohnungen sogar zwei.

Ein Gesetzentwurf der Landesregierung für das Baurechtsmodernisierungsgesetz, der in der Plenarsitzung am kommenden Donnerstag in den Landtag eingebracht werden solle, sehe nun eine solche Quote nicht mehr vor, kritisierte der VdK. Auch fehle etwa eine Bestimmung, nach der auch der der Eingangsbereich der Gebäude barrierefrei gestaltet werden müsse.

"Auch das macht aus unserer Sicht keinen Sinn, weil Menschen mit Behinderungen dann womöglich ohne fremde Hilfe ihre Wohnung gar nicht mehr verlassen und damit auch nicht richtig nutzen können", sagte Ohm. Der Sozialverband befürchtet nun, dass künftig weniger barrierefreie Wohnungen entstünden als bisher, beklagte Ohm. Schon heute seien derartige Wohnungen Mangelware.

"Die Wohnungswirtschaft hat massiv Druck ausgeübt auf die neue Landesregierung", sagte er. Hintergrund seien befürchtete Kostensteigerungen, etwa durch den Einbau von Aufzügen. Der VdK verwies dagegen auf eine vom Deutschen Städte- und Gemeindebund in Auftrag gegebene Studie, nach der die Mehrkosten für derartige Maßnahmen lediglich bei 0,5 Prozent bis ein Prozent liegen sollen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.