NRW-Schulministerin will Fachkräfte aus Firmen als Lehrer einsetzen

+
Symbolbild

Düsseldorf - Die neue Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) will Personalengpässe an Schulen in Nordrhein-Westfalen vorübergehend mit Fachkräften aus der Wirtschaft überbrücken.

"Ich strebe eine Kooperation mit der Wirtschaft an, bei der Unternehmer zeitweise Mitarbeiter für einzelne Unterrichtsstunden zur Verfügung stellen könnten", sagte sie. 

Notstand in Mint-Fächern

Der Personalnotstand in den Mint-Fächern (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) sei so groß, dass man alle Ideen in Betracht ziehen müsse.

"Die Fachkräfte aus der Wirtschaft sollen wiederholt Stunden übernehmen und richtig Unterricht geben", erklärte ein Ministeriumssprecher am Samstag die Idee. 

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP)

Der Einsatz solle über die bisher mitunter übliche Praxis hinausgehen, dass Unternehmensvertreter für einzelne Stunden in Schulen kommen und einen Einblick in die Praxis gewähren. 

Einen konkreten Zeitplan gebe es für den Einsatz noch nicht. Denkbar sei, die Fachkräfte aus Firmen in Fächern wie Physik, Mathe, Chemie und Informatik einzusetzen. Die Idee müsse nun mit Arbeitgebern und Gewerkschaften besprochen werden.

IHK befürwortet die Idee

"Das ist eine sehr gute Idee", erklärte Jörg Deibert, Sprecher der Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostwestfalen zu Bielefeld auf Anfrage. "Wir fordern als IHK schon lange, dass man das Thema Wirtschaft stärker in den Unterricht miteinbezieht." 

Fachkräfte aus der Wirtschaft als Lehrer einzusetzen, sei eine Möglichkeit. Die Kosten für den Einsatz müsse allerdings die öffentliche Hand tragen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare