NRW-Schleusenwärter setzen Streik ab Montag fort

DÜSSELDORF - Nach zweiwöchiger Unterbrechung geht der Streik der Schleusenwärter an den nordrhein-westfälischen Kanälen an diesem Montag in eine neue Runde.

Die Schleusenwärter würden die Kanäle in Nordrhein-Westfalen "komplett dichtmachen", kündigte der Landesfachbereichsleiter der Gewerkschaft, Michael Kötzing, am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa an. Die Blockade werde voraussichtlich bis einschließlich Sonntag dauern.

Die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) protestieren gegen eine vom Bund geplante Umstrukturierung. Die Gewerkschaft befürchtet, dass dabei bis zu einem Viertel der bundesweit 12 000 Stellen wegfallen könnte. Verdi will daher eine tarifvertragliche Absicherung für die Beschäftigten bei der Reform erzwingen.

Der Gewerkschafter kritisierte, die Bundesregierung habe die Streikpause nicht genutzt, um ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen: "Deshalb bleibt uns nichts weiter übrig, als den Druck weiter zu erhöhen." Die Aktionen in Nordrhein-Westfalen sind Bestandteil bundesweiter Streikaktionen. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare