NRW-Regierung prüft Sachleistungen für Asylbewerber

+
Die schwarz-gelbe Landesregierung prüft einem Bericht zufolge die Versorgung von Asylbewerbern mit Sachleistungen.

Düsseldorf - Die schwarz-gelbe Landesregierung prüft einem Bericht zufolge die Versorgung von Asylbewerbern mit Sachleistungen.

"Wir würden die Sog-Anreize deutlich reduzieren, wenn die Asylverfahren komplett in Landeseinrichtungen durchgeführt werden und es dort für die ersten vier, fünf Monate bis auf ein minimales Taschengeld nur Sachleistungen gibt", sagte NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) der "Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung".

Mit der zentralen Unterbringung neu ankommender Flüchtlinge während des Asylverfahrens sollen auch die Kommunen entlastet werden, schreibt die Zeitung. Im Koalitionsvertrag von CDU und FDP heißt es zu der Unterbringung, dass alle Asylsuchenden mit geringer Bleibeperspektive bis zur Ausreise, der Erteilung eines Aufenthaltstitels oder einer Duldung nicht auf die Kommunen verteilt werden, sondern in den Landeseinrichtungen bleiben sollen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare