Bilanz für 2014

NRW-Polizei kassiert 40 Mio. Euro an Verwarnungsgeld

+

DÜSSELDORF - Nicht nur extreme Raser, sondern auch kleinere Temposünder haben dem Staat im vergangenen Jahr eine Millionensumme beschert. Die Polizei in NRW kassierte landesweit Verwarnungsgelder von insgesamt 40 Millionen Euro.

Das Geld sei in den Landeshaushalt geflossen, sagte ein Sprecher des Landesinnenministeriums am Donnerstag in Düsseldorf. Ein Verwarnungsgeld müssten demnach diejenigen zahlen, die im Verkehr von der Polizei mit 20 Stundenkilometern über dem erlaubten Tempolimit erwischt werden. Die Strafen betragen 30 Euro außerhalb geschlossener Ortschaften, innerorts sind es 35 Euro.

Über die Summe der Bußgelder konnte das Innenministerium hingegen keine Auskunft geben: Dies sei Sache der Städte und Kommunen. Bei den Geschwindigkeitskontrollen im Jahr 2014 kam die Polizei in Nordrhein-Westfalen auf 2,5 Millionen Tempoverstöße. Die Beamten hätten dabei festgestellt, dass extreme Raserei durch erhöhte Kontrollen deutlich abgenommen hätte, sagte der Innenministerium-Sprecher.

Beim europaweiten Blitzmarathon nimmt die Polizei am Donnerstag erstmals in 22 Ländern Europas gleichzeitig die Autofahrer ins Visier. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.