NRW kämpft für Erhalt fossiler Kraftwerke

+

ESSEN/BERLIN - Die nordrhein-westfälische Landesregierung kämpft bei der geplanten Strommarkt-Reform von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) für eine weiterhin starke Rolle von Gas- und Kohlekraftwerken.

Die erneuerbaren Energien müssten noch auf lange Zeit mit fossiler Erzeugung in erheblichem Umfang flankiert werden, sagte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) am Dienstag bei der Versorgermesse E-World in Essen.

Dazu gehörten auch finanzielle Anreize für Investitionen in neue Kraftwerke, weil sonst ab 2020 Probleme mit der Versorgungssicherheit entstehen könnten. Bei der Braunkohle im rheinischen Revier denke das Land NRW zwar an eine Verkleinerung - aber nicht an einen Ausstieg.

Gabriel hatte sich klar gegen Extraprämien an Betreiber von Gas- und Kohlekraftwerken für das Bereithalten von Energie ausgesprochen. Die Branche fordert solche Prämien, weil durch die wachsende Konkurrenz der Erneuerbaren immer mehr fossile Kraftwerke unrentabel werden.

Derzeit sind 48 Kraftwerksblöcke bei der Bundesnetzagentur zur Abschaltung angemeldet. Gabriel will das Problem über sogenannte Knappheitspreise an windstillen und sonnenarmen Tagen lösen, an denen Gas- und Kohlekraftwerke einspringen müssen. Duin äußerte aber Zweifel, ob solche seltenen Preisspitzen der Industrie genügend Investitionssicherheit für teure Neubauprojekte geben könnten. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare