Innenminister Jäger wirbt um Feuerwehr-Nachwuchs für NRW

+

Telgte - Ohne Freiwillige wären die Feuerwehren im Land nicht handlungsfähig. Über 80.000 machen im Ehrenamt mit. Sie löschen, retten Tiere oder pumpen Keller leer. Damit das so bleibt, will die Politik mit einer Kampagne um den Nachwuchs werben.

Mit einer Nachwuchs-Kampagne will Innenminister Ralf Jäger (SPD) für das Ehrenamt bei den Feuerwehren im Land werben. Zusammen mit dem Verband der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen gibt Jäger dazu an diesem Samstag den Startschuss in Telgte in Münsterland. Das Institut der Feuerwehr NRW betreibt dort ein technischen Kompetenzzentrum mit Übungsgelände und -halle. Unter dem Titel "Für mich - für alle" will das Innenministerium um mehr Nachwuchs werben. Dazu sollen Mitglieder der Wehren als Botschafter junge Kandidaten gezielt ansprechen. Das Land unterstützt die Aktion mit Workshops, Flyern und Info-Material.

"Ohne die Freiwilligen Feuerwehren wären die Menschen in NRW vor Bränden, Unwettern und anderen Gefahren sehr viel schlechter geschützt", sagte Jäger zu der Kampagne. Um die Gefahrenabwehr in NRW zukunftssicher zu machen, seien die Freiwilligen Feuerwehren dringend auf Nachwuchs angewiesen. Derzeit sind in NRW rund 80 000 Mitglieder ehrenamtlich organisiert.

Bei der Kampagne sollen die Ehrenamtler ihre künftigen Kameraden selbst ansprechen. "Gerade dieser persönliche Kontakt ist wichtig", sagt Jäger. "So bekommt das Ehrenamt bei der Feuerwehr ein Gesicht."

Die Kampagne "Für mich - für alle" ist Teil eines gemeinsame Projekts "Feuerwehrensache" von Innenministerium und Verband der Feuerwehren, an dem sich 73 Wehren landesweit beteiligen. Bislang umgesetzt wurde zum Beispiel Brandschutz als Unterrichtsfach in der Schule und Pilotprojekte mit mehrjährigen Testphasen mit neuen Löschfahrzeugen für die Freiwilligen Feuerwehren. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.