NRW-Innenminister nimmt Vereine gegen Fan-Gewalt in der Pflicht

DÜSSELDORF - Nach den neuen Fällen von unerlaubtem Abbrennen von Pyrotechnik in den Fußball-Stadien von Düsseldorf und Gelsenkirchen hat der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) Polizei, Politik und Vereine erneut zu entschlossenem Handeln aufgefordert.

„Die Gewalt und der Missbrauch der Pyrotechnik haben einen Höchststand erreicht“, sagte Jäger der Zeitung „Neue Westfälische“  Der NRW-Innenminister will die Clubs künftig noch stärker in die Pflicht nehmen. „Unsere 18 Einsatzhundertschaften werden zu 30 Prozent bei Fußballspielen eingesetzt. Das ist niemandem mehr zu vermitteln.“ Auch außerhalb der Stadien, auf Zuwegen, an Bahnhöfen und Autobahnraststätten nehme die Gewalt zu. „In den nächsten vier Jahren wird eine Rekordsumme von 2,4 Milliarden Euro an TV-Geldern ausgeschüttet“, erklärte Jäger. Die Vereine müssten mehr Geld in die Sicherheit investieren, sich klar von Straftätern distanzieren und die Fanarbeit ausbauen. „Sie müssen erkennen, dass ihre Verantwortung über das eigene Stadion hinausgeht.“

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare