NRW-Innenminister gegen neue Gesetze zur Einbruchskriminalität

+
Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger sieht im Kampf gegen Einbruchskriminalität keine Notwendigkeit für die sogenannte Schleierfahndung.

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger sieht im Kampf gegen Einbruchskriminalität keine Notwendigkeit für die sogenannte Schleierfahndung. "Man muss da nicht immer an die Gesetze gehen", sagte Jäger am Mittwochmorgen im Sender WDR5.

Man müsse bestehende Gesetze nur konsequent anwenden. So seien die Polizeidienststellen in NRW genau informiert worden, welche Autotypen und welche Menschen aus welchen Ländern im Zusammenhang mit Einbrüchen kontrolliert werden sollten. Faktisch sei das dasselbe wie die heftig umstrittene Schleierfahndung.

Wichtig sei eine enge Zusammenarbeit der Polizeibehörden auch über Grenzen hinweg, denn auch die Einbrecher arbeiteten international. Meist seien es Banden aus Südosteuropa. Jäger verwies auf eine in diesen Tagen laufende gemeinsame Schwerpunktaktion gegen Einbrecher, an der sich NRW und Niedersachsen gemeinsam mit den Niederlanden und Belgien beteiligen. Am Rande der am (heutigen) Mittwoch zu Ende gehenden Innenministerkonferenz hatten Bayern und Sachsen eine förmliche Vereinbarung über ihre Zusammenarbeit unterzeichnet.

Die hohe Zahl von Einbrüchen in Nordrhein-Westfalen sei auch durch die Infrastruktur begründet: Bayern zum Beispiel habe nur zwei Städte mit mehr als 250.000 Einwohnern, NRW 13. Entsprechend sei das Autobahnnetz hier auch sehr viel enger - beides komme der Arbeitsweise der Einbrecher entgegen, erläuterte Jäger.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.