NRW-Finanzminister fordert Integration von "Soli" in Einkommenssteuer

DÜSSELDORF - NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) hat erneut gefordert, den Solidaritätszuschlag in die Einkommenssteuer zu integrieren. Eine Steuererhöhung in diesem Zuge halte er aber für "Etikettenschwindel", sagt er in einem Interview.

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) hat erneut gefordert, den Solidaritätszuschlag in die Einkommenssteuer zu integrieren. Damit sollten vor allem infrastrukturelle Projekte - auch in den alten Bundesländern - finanziert werden, um im internationalen Vergleich mithalten zu können, sagte er am Donnerstagmorgen in einem Interview des Radiosenders WDR 5.

"Warum kann der Bund besser entscheiden, was genau im Ruhrgebiet zu tun ist, wo wir in Düsseldorf einen Landtag haben (...)?" Die Idee, den "Soli" in die Einkommenssteuer einzubauen, sei im Gespräch mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble(CDU) entstanden.

Den Vorschlag mit einer Steuererhöhung gleichzusetzen, so wie es vor allem CDU und CSU zuletzt getan hatten, bezeichnete Walter-Borjans als "Etikettenschwindel". Es gehe nicht darum, etwas Neues einzuführen.

Zuletzt habe der Solidaritätsbeitrag "immer mehr zur Sanierung des Bundeshaushalts gedient". Am Donnerstag wollen die Ministerpräsidenten der Länder bei einer Sonderkonferenz in Potsdamüber den "Soli" beraten.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.