Notfall an Kölner Seilbahn - etwa 100 Gäste müssen gerettet werden

+

Köln - Die Kölner Feuerwehr muss etwa 60 Fahrgäste aus den Gondeln der über den Rhein führenden Seilbahn in Sicherheit bringen. Nachdem sich das Fahrwerk einer Kabine verkeilt habe, sei eine Wiederaufnahme des Fahrbetriebs am Sonntag ausgeschlossen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Alle Insasssen müssten deshalb gerettet werden.

Von dem Not-Stopp der Kölner Seilbahn über dem Rhein sind deutlich weniger Fahrgäste betroffen als ursprünglich befürchtet. Die Feuerwehrleute und Höhenretter konnten bis zum Sonntagabend 60 Insassen aus 28 Kabinen in Sicherheit bringen, sagte ein Feuerwehr-Sprecher. 

In den übrigen vier Kabinen könnten zusammen noch höchstens 16 Menschen sitzen, so dass die Gesamtzahl der zu rettenden Fahrgäste maximal bei 76 liegen werde. Ein Mann und eine schwangere Frau wurden leicht verletzt, sie hatten nach Feuerwehr-Angaben Kreislaufprobleme. 

"Wir bereiten uns grundsätzlich auf die Nacht vor", sagte der Feuerwehr-Sprecher. Man hoffe aber, die Rettungsaktion noch vor Einbruch der Dunkelheit beenden zu können. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.