NRW-Finanzminister:  Steuer-CDs zahlen sich aus

+

DÜSSELDORF - Der "Robin Hood der Steuerzahler" hat gut lachen. Der Kauf von Steuer-CDs lässt laut NRW-Finanzminister Walter-Borjans die Kassen kräftig klingeln. Die Zahl der Selbstanzeigen sei 2015 weiter angestiegen.

Selbstanzeigen ohne Ende: Der vor fünf Jahren gestartete Ankauf von gestohlenen Bankdaten aus der Schweiz hat sich nach Einschätzung von NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) doppelt ausgezahlt.

Die sogenannten Steuer-CDs hätten mit Steuernachzahlungen von bundesweit bislang 600 Millionen Euro nicht nur ein Vielfaches der gezahlten Gelder eingebracht, machte er am Mittwoch im Hörfunksender Bayern 2 in einer Zwischenbilanz zu den anfangs heftig umstrittenen Geschäften mit Daten-Dieben deutlich.

Das Modell Steuern zu hinterziehen sei unsicher geworden, mehr als 90 000 Menschen hätten sich bundesweit selbst angezeigt, die Nachversteuerung betrage über 4 Milliarden Euro bundesweit. "Das ist ausgelöst worden durch diese Praxis. Ich glaube da weiß jeder, dass das noch viel mehr sein könnten, aber dass wir dadurch zumindest ein Stück auch hereingeholt haben, was vorher hinterzogen worden ist", erläuterte der Verfechter des CD-Ankaufs in dem Radio-Interview.

In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern zu Jahresbeginn 2015 überraschend gestiegen, wie das Finanzministerium am Dienstag bestätigte. Im Januar ging bei den Finanzbehörden 932 Selbstanzeigen eingegangen, mehr als doppelt so viele wie im Dezember, hatte zuvor der WDR-Hörfunk berichtet. Es sei der dritthöchste Wert in einem Monat seit dem April 2010.

Walter-Borjans war wegen der seit Jahresbeginn geltenden schärferen Regeln für die strafbefreiende Selbstanzeige davon ausgegangen, dass der Höhepunkt der Selbstanzeigen-Welle überschritten ist. 2014 hatten sich 7551 Steuerhinterzieher mit Schwarzgeld in der Schweiz freiwillig gemeldet. Seit Frühjahr 2010 haben die Finanzämter in NRW insgesamt rund 20 000 Selbstanzeigen mit Bezug zu Schweiz erhalten. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.