Ganz arme Mäuse an der Uni Münster

+
Versuchsmäuse

Münster - An der Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat es einen Fall von illegaler Tierhaltung gegeben. Wie die Uni gestern berichtete, wurde „auf Anordnung des städtischen Veterinäramts und mit sofortiger Wirkung eine nicht genehmigte Haltungseinrichtung für Versuchsmäuse“ in einer Einrichtung der medizinischen Fakultät geschlossen.

Auslöser für die Aktion sei ein anonymer Hinweis gewesen. Das Veterinäramt beschlagnahmte die 77 Mäuse und übertrug die Betreuung und Versorgung der Tiere der „Zentralen Tierexperimentellen Einrichtung“ (ZTE) der Medizinischen Fakultät. 

Sechs Tiere hätten wegen ihres schlechten Zustands und auf Anordnung der Amtstierärztin getötet werden müssen – die anderen Tiere seien in einem guten Zustand. Unirektor Johannes Wessels sagte: „Wir sind entsetzt über diesen Vertrauensbruch und über dieses Verhalten, weil sich die Universität einem verantwortungsvollen Umgang mit Tierexperimenten verpflichtet fühlt.“ 

Es sei sehr wahrscheinlich, dass für einzelne Mitarbeiter dienstrechtliche Konsequenzen folgen würden.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare