Bochumerin hielt Schwangerschaft geheim

Neugeborenes erstickt: Bewährung für 16-jährige Schülerin

+
Symbolbild

Bochum - Eine 16-Jährige verheimlicht ihre Schwangerschaft und tötet ihr Baby kurz nach der Geburt. Die Richter verschonen die Schülerin vor dem Gefängnis.

Weil sie ihr Neugeborenes erstickt hat, ist eine 16-jährige Schülerin aus Bochum zu zwei Jahren Jugendhaft auf Bewährung verurteilt worden.

Die Angeklagte hatte ihre Schwangerschaft bis zuletzt verheimlicht und ihr Baby schließlich in ihrem Kinderzimmer zur Welt gebracht. Dort wurde es unmittelbar nach der Geburt erstickt.

Laut Urteil des Bochumer Landgerichts vom Montag war die Tat eine "akute Belastungsreaktion". Die 16-Jährige sei mit der Situation überfordert gewesen und habe Angst vor der Reaktion ihrer Eltern sowie vor Gerede in der Nachbarschaft und in der Schule gehabt.

Das Urteil lautet auf Totschlag. Der Leichnam des Neugeborenes war in einer Tasche gefunden worden, die unter dem Bett der Angeklagten stand.

Zwei Freundinnen, die in die Tat eingeweiht waren, hatten die Polizei alarmiert. Der Prozess fand wegen des jugendlichen Alters der Angeklagten komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.