Närrisch bis nüchtern - Nicht alle NRW-Spitzenpolitiker sind jeck

+
Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) fuhr 2012 beim Rosenmontagszuf in Köln mit.

DÜSSELDORF - Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) ist auch im Karneval die Nummer 1 der nordrhein-westfälischen Spitzenpolitiker. Während sich die 51-Jährige, wie jedes Jahr, mit Leidenschaft in den närrischen Trubel begibt, zeigen sich die Landespolitiker der anderen Parteien eher zurückhaltend.

Kraft wird am Rosenmontag in ihrer Heimatstadt Mülheim "Kamelle" von einem der Paradewagen schmeißen. CDU-Landeschef Armin Laschet dagegen gehört in seiner Geburtsstadt Aachen zum "Fußvolk". Er will den Aachener Zug mit Freunden am Straßenrand bejubeln und feiern.

Sehr nüchtern wird FDP-Jungstar Christian Lindner die Karnevalstage gestalten. Der Landesvorsitzende will die Zeit nutzen, um seinem gemeinsamen Buch mit Hans-Dietrich Genscher den letzten Schliff zu verpassen.

Auch die grünen Minister Barbara Steffens (Gesundheit) und Johannes Remmel (Umwelt), planen keine karnevalistischen Ausschweifungen. Steffens gilt generell als wenig "jeck"; Remmel begibt sich wenigstens in eine Kölner Karnevalssitzung - verkleidet als Gärtner. Immerhin ist der Siegener Mitglied in einem Karnevalsverein seiner nicht gerade als Hochburg bekannten Heimat. Wie viele Landtagspiraten sich im Freibeuter-Kostüm ins bunte Treiben stürzen wollen, konnte nicht ernsthaft geklärt werden.

Bekannt sind dagegen die Karnevalsaktivitäten der Ministerpräsidentin. Kraft gilt als aktivste Närrin der vier deutschen Regierungschefinnen. Ihre besondere Liebe zum Karneval hat auch persönliche Gründe: An Altweiber 1992 verliebte sie sich in Nachbarssohn Udo, mit dem sie inzwischen seit über 20 Jahren verheiratet ist. "Dass eine Karnevalsbeziehung so lange hält - wer hätte das gedacht?", flachst sie auf ihrer Internet-Seite.

Am Rosenmontag fährt Kraft als Ehrensenatorin auf dem Wagen des Dachverbands "Hauptausschuss Gross-Mülheimer-Karneval 1957". Außerdem ist sie Mitglied der Mülheimer Karnevalsgesellschaft "Blau-Weiss".

Die SPD-Politikerin kann auch sonst mit einer eindrucksvollen Karnevals-Vita prahlen: Im vergangenen Jahr war Kraft zum "Ritter des Närrischen Steckenpferds" in Krefeld ernannt worden. In diesem Jahr hielt sie eine launige Laudatio auf den neuen Ritter, Wolfgang Bosbach.

Im vergangenen Dezember hatte sie mit sichtbarer Begeisterung den Moderator der ZDF-Satiresendung "Heute-Show", Oliver Welke, in einem selbst gedrehten Video auf die Schippe genommen. Welke war in Mülheim ihr Nachfolger als Träger des Karnevalspreises "Spitze Feder". In ihrer Video-Laudatio veralberte sie den Comedian als weibliche Version des cholerischen "Heute-Show"-Kommentators Gernot Hassknecht ("Gernotina Hassmagd"). - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare