Einmalige Atmosphäre erleben

"Nachts im Zoo": Karten für Event in Münster gewinnen

MÜNSTER - „Tiere – Lichter – Zauber“: So lautet das Motto am kommenden Samstag, 6. September, im Allwetterzoo Münster. Der schließt zwar wir um 19 Uhr. Aber schon um 19.30 Uhr öffnen sich wieder die Tore von Zoo, Robbenhaven und Pferdemuseum: "Nachts im Zoo" heißt es nur einmal im Jahr.

Impressionen von "Nachts im Zoo" 2013

Vier Stunden lang, also bis 23.30 Uhr, versprechen die Verantwortlichen eine ganz besondere Abendstimmung rund um Tiere bei Nacht: "Lassen Sie sich verzaubern von der stimmungsvollen Atmosphäre des illuminierten Zoos, von Gauklern, Tänzern, Musikern und einer sensationellen Feuershow", heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung.

Das ist das erste Pelikan-Küken in der 40-jährigen Geschichte des Allwetterzoos.

An der Abendkasse kosten Eintrittskarten 16,90 Euro für Erwachsene bzw. 8,90 Euro für Kinder. Das Parken auf dem Zooparkplatz ist an diesem Abend frei.

Wer am 6. September fährt, der kann sich persönliche vom Baby-Boom im August überzeugen und das erste Pelikan-Küken in der 40-jährigen Geschichte des Allwetterzoos in Augenschein nehmen.

26 kleine San Francisco-Strumpfbandnattern von zwei Zuchtpaaren sind geschlüpft.

Außergewöhnlich ist auch der Zuchterfolg im Aquarium, wo die Nasenmuränen Eier gelegt haben. Damit ist der Allwetterzoo nach dem Zoo in Wien erst der zweite Europas, der diesen sensationellen Erfolg verzeichnen kann.

Die San Francisco-Strumpfbandnattern sind eine stark von der Ausrottung bedrohte Schlangenart. Sie werden seit über 20 Jahren im Allwetterzoo gehalten und erfolgreich nachgezogen. Jetzt sind gleich 26 kleine Nattern von zwei Zuchtpaaren geschlüpft, ein drittes Paar wartet noch auf Nachwuchs.

Allerdings sind sie noch viel zu klein, um im neuen großzügigen Außenterrarium mit ihren Eltern zu leben. Zurzeit werden sie von den Pflegerinnen hinter den Kulissen groß gefüttert.

Die Bongos, hochbedrohte afrikanische Wald-Antilopen, sind sehr scheu.

Auch bei den hochbedrohten afrikanischen Wald-Antilopen, den Bongos, gibt es seit dem 12. August Nachwuchs. Bongos sind von Natur aus scheu, daher braucht man schon ein wenig Geduld, um die Jungtiere in der Anlage zwischen Zooeingang und Pferdemuseum zu sehen.

Nach 18 Jahren kann der Allwetterzoo auch endlich wieder Nachwuchs bei den Przewalski-Pferden vermelden. Das Przewalski- oder Urwildpferd ist das einzige echte Wildpferd, das bis heute überlebt hat. Noch immer gelten die Tiere als kritisch gefährdet.

Endlich gibt es nach 18 Jahren wieder Nachwuchs bei den Przewalski-Pferden.

In Zoos geborene Urwildpferde werden inzwischen in China, der Mongolei und in Kasachstan ausgewildert. Gut möglich, dass das Fohlen aus Münster irgendwann auch einmal Teil eines Auswilderungsprojektes in Asien wird.

Den höchsten Knuddel-Faktor hat der am 13. August geborene kleine Poitou-Esel. Gemeinsam mit den ebenfalls erst in diesen Tagen zur Welt gekommenen Fohlen von Mongolen- und Island-Pferden galoppiert der niedliche kleine Esel durch den Kinder- und Pferdepark und sorgt bei den Besuchern für Entzücken.

Bis Mittwoch beim Gewinnspiel mitmachen!

In Zusammenarbeit mit dem Allwetterzoo Münster verlosen wir 5 x 2 Freikarten für "Nachts im Zoo" am kommenden Samstag, 6. September 2014.

So wird das Wetter in Münster.

Wenn Sie zwei der insgesamt zehn Tickets gewinnen möchten, dann schicken Sie bitte bis spätestens Mittwoch, 3. September, um 12 Uhr eine E-Mail mit Ihrem Namen und Ihrer Anschrift an

teilnehmen@wa.de

Unter allen Einsendungen losen wir die Gewinner aus, der Rechtsweg ist dabei ausgeschlossen. Die Gewinner werden noch am Mittwoch benachrichtigt. Nur gegen Vorlage des Personalausweises können die Tickets dann am Samstag am Allwetterzoo in Empfang genommen werden. Viel Glück! - ecke

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © Allwetterzoo Münster

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare