Nachfrage nach Betreuungsgeld zieht an

DÜSSELDORF - Sechs Wochen nach Inkrafttreten des Betreuungsgeldanspruches für Kleinkinder zieht die Nachfrage in Nordrhein-Westfalen an. Seit dem 1. August gab es nach Zahlen des Düsseldorfer Familienministeriums vom Dienstag 9461 Anträge auf die monatliche 100-Euro-Hilfe; Ende August waren es 6491.

Die meisten Anträge - 5690 - wurden bewilligt, 2482 wurden abgelehnt, einige Anträge sind noch offen. Für eine Einordnung, wie die Nachfrage sich entwickele, sei es noch zu früh, sagte ein Sprecher.

Das Betreuungsgeld war am 1. August 2013 parallel zum Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für unter Dreijährige eingeführt worden. Eltern, die für die Betreuung ihres ein- oder zweijährigen Kindes keinen öffentlich geförderten Platz in Anspruch nehmen, hilft der Staat mit 100 Euro, vom 1. August 2014 an mit 150 Euro pro Monat. Anspruch auf das Geld besteht nur, wenn das Kind am 1. August 2012 oder später geboren ist. Somit steht die Leistung nicht für alle Kinder im zweiten Lebensjahr bereit. In NRW besuchen insgesamt rund 560 000 Kinder eine Tagesstätte. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare