Bankraub in Münster

Nach XY-Sendung: Verdächtiger festgenommen

+
Symbolfoto: Mit einer Schusswaffe hatte der Täter den Kassierer einer Sparkassenfiliale in Münster bedroht. 

Münster - Die Sendung "Aktenzeichen XY - ungelöst" brachte die heiße Spur: Am Freitagmorgen teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Münster die Festnahme eines Tatverdächtigen im Falle eines Bankraubs in Münster-Coerde. 

Bei einem Banküberfall Anfang September 2016 hatte ein unbekannter Mann in der Sparkassenfiliale am Münsteraner Hamannplatz dem Kassierer mit einer Schusswaffe gedroht und Geld gefordert. Mit der Beute flüchtete er auf einem Fahrrad. 

Die Sparkasse setzte eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro auf Hinweise zu dem Täter aus - die Polizei fahndete mit dem Bild aus der Überwachungskamera der Bankfiliale nach dem Täter. 

Im Oktober 2017 berichtete dann die Sendung "Aktenzeichen XY - ungelöst" im ZDF über den Fall. Mehr als 80 Hinweise gingen daraufhin bei den Ermittlern ein. Am Freitagmorgen dann nahmen Beamte einen 21-Jährigen in einer Wohnung in Steinfurt-Borghorst fest. 

Zur selben Zeit durchsuchten Ermittler dessen Wohnung in Münster. Zwei Zeugen sollen unabhängig voneinander den damals 20-Jährigen auf den Fahndungsbildern erkannt und ihn mit dem Überfall in Verbindung gebracht haben, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. 

Weil die weiteren Ermittlungen den Anfangsverdacht bestätigten, hatte ein Richter Haftbefehl erlassen. 

In der Vernehmung machte der junge Mann keine Angaben zu den Vorwürfen. Er sitzt in Untersuchungshaft. 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.