Misshandlung von Flüchtlingen in NRW: Kraft räumt Fehler ein

+
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft gibt nach Misshandlung von Flüchtlingen Fehler zu

DÜSSELDORF - Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat nach dem Misshandlungsskandal in Flüchtlingsunterkünften des Landes Fehler eingeräumt.

"Angesichts dieses Flüchtlingszustroms sind wir nicht in der Lage gewesen, offensichtlich, die Qualitätsstandards, die vorgegeben sind, einzuhalten", sagte die Regierungschefin am Donnerstag im Düsseldorfer Landtag. "Und wir haben auch angesichts dieses Drucks die Kontrollen nicht ausreichend durchgeführt. Das werden wir umgehend ändern". Die Regierung trage dafür die politische Verantwortung.

Kraft betonte, man werde jedem einzelnen Verdacht nachgehen. "Ich bin fassungslos, dass so etwas passieren kann und ich schäme mich dafür, was den Menschen dort geschehen ist." Die Opposition warf der rot-grünen Regierung Versagen und Mitverantwortung für die Missstände vor. CDU und FDP legten Innenminister Ralf Jäger (SPD) einen Rücktritt nahe. In mindestens drei Unterkünften des Landes - Burbach, Essen und Bad Berleburg - sollen private Sicherheitsleute Asylbewerber misshandelt haben. - dpa/ lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare