Nach Irrfahrt im Tunnel: Auto-Fahrerin soll Tausende Euro bezahlen

+
Nach ihrer Irrfahrt soll eine Frau aus Bielefeld nun eine Rechnung über Tausende Euro bezahlen.

Bielefeld - Mit dem Auto fuhr sie vor knapp zwei Wochen in einen Straßenbahntunnel. Nach ihrer Irrfahrt soll eine Frau aus Bielefeld nun eine Rechnung über Tausende Euro bezahlen.

Während die Feuerwehr mit einem Spezialfahrzeug das beschädigten Auto abschleppte, sicherte der Bielefelder Verkehrsbetrieb MoBiel die blockierte Strecke und organisierte den Ersatzverkehr. 

Dafür berechnet allein MoBiel 4865 Euro, sagte Sprecherin Birgit Jahnke am Mittwoch. Mehrere Medien hatten darüber berichtet. 

Die Feuerwehr will indes keine Angaben über die Kosten machen. Die gemeinsame Rechnung werde in den nächsten Tagen an die Autofahrerin verschickt, teilte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mit. 

Die 52 Jahre alte Bielefelderin war von der Fahrbahn abgekommen und mehrere hundert Meter weit über die Gleise der Straßenbahn in einen Tunnel gefahren. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare