Nach Fund einer Fliegerbombe: Evakuierung von 6500 Menschen in Jülich

JÜLICH - Zur Entschärfung einer 20-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die auf einem Privatgrundstück in der Kernstadt gefunden wurde, hat am Mittwoch in Jülich eine Evakuierungsmaßnahme mit 6500 Menschen begonnen.

Nach der Räumung eines Krankenhauses und eines Altenheims werden hilfsbedürftige Menschen aus Privathaushalten in Sicherheit gebracht.

Das betroffene nördliche Gebiet der Kernstadt wurde um 11 Uhr für den Eingangsverkehr abgeriegelt, sagte eine Sprecherin der Stadt. Die Bezirksregierung Köln stufte die Evakuierung als "größere Maßnahme" ein. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare