Nach Explosionsgefahr: Gasleck in Ratingen abgedichtet

+
Symbolbild

Ratingen - Mitarbeiter einer Spezialfirma haben in der Nacht zum Dienstag ein Leck in einer Gasleitung in Ratingen stopfen können. Es sei zu keiner Explosion gekommen, sagte ein Sprecher der Polizei.

Wie die Feuerwehr berichtete, waren aber umfangreiche Tiefbaumaßnahmen nötig, um die Leitung abzudichten. Bis das Leck gegen 1.50 Uhr gestopft war, sei fortlaufend Gas ausgeströmt. Zwei Löschfahrzeuge der Feuerwehr und ein Rettungswagen seien deshalb vor Ort gewesen, hätten aber nicht eingreifen müssen. 

Ein Handwerker hatte die Rettungskräfte am späten Montagnachmittag alarmiert, weil er an einem Gebäude Gas gemessen hatte. Wegen Explosionsgefahr wurden mehrere Häuser in der Umgebung geräumt. 

Rund 30 Menschen mussten nach Polizeiangaben ihre Wohnungen verlassen und wurden zunächst in einer Feuerwache untergebracht. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare