Präsidentschaftskandidat

Nach Erdogan kommt auch Demirtas nach Köln

+
Selhattin Demirtas auf einer Veranstaltung in Istanbul. Am heutigen Samstag wird der Politiker in Köln erwartet.

KÖLN - Der Kandidat der pro-kurdischen Partei HDP für die Präsidentenwahl in der Türkei, Selhattin Demirtas, spricht am heutigen Samstag (13 Uhr) in Köln zu seinen Anhängern. Demirtas (41) ist derzeit auf Wahlkampftour durch die Schweiz, Belgien, Deutschland und Großbritannien.

Er kandidiert für die Demokratische Partei der Völker HDP. Umfragen räumen ihm wenig Chancen gegen den derzeitigen türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan (AKP) und Ekmeleddin Ihsanoglu ein, der für die beiden größten Oppositionsparteien CHP und MHP antritt. Die Präsidentenwahl findet am 10. August statt.

Im Mai war auch Erdogan in Köln und hatte den deutschen Medien vorgeworfen, das Grubenunglück von Soma auszuschlachten, um ihn anzugreifen und zu beleidigen. Im Juni war in Essen der CHP-Vorsitzende Kemal Kilicdaroglu aufgetreten und hatte Erdogan wegen des Unglücks, bei dem 300 Menschen umgekommen waren, kritisiert.

Der türkische Präsidentschaftswahlkampf wird auch in Deutschland ausgetragen, weil erstmals auch Türken im Ausland ihre Stimme abgeben können. Die größte türkische Gemeinschaft außerhalb der Türkei lebt in Deutschland, hier sind knapp 1,5 Millionen Menschen wahlberechtigt.

Erdogan ist klarer Favorit. Demirtas könnte Stimmen aus der kurdischen Minderheit auf sich ziehen und damit eine absolute Mehrheit Erdogans im ersten Wahlgang verhindern. Dann ist für den 24. August eine Stichwahl geplant. Es ist das erste Mal, dass das Volk das Staatsoberhaupt in der Türkei direkt wählt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare