Entflohener Häftling: Suche nach möglichen Helfern geht weiter

Bonn - Nach der Flucht eines Mörders aus dem Gefängnis in Rheinbach geht die Suche nach möglichen Helfern weiter. Der 43-Jährige war vor gut anderthalb Wochen geflohen. 

 "Wir prüfen entsprechende Hinweise", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bonn am Donnerstag.

Ein ehemaliger Mithäftling hatte im WDR behauptet, der Geflohene habe ihn angerufen und erzählt, dass Mitgefangene und JVA-Bedienstete ihm bei der Flucht geholfen hätten.

Der 43-Jährige hatte sich in einer Box mit Holzabfällen versteckt, die aus der Anstaltsschreinerei in einen holzverarbeitenden Betrieb gebracht wurden, und war so aus dem Gefängnis entkommen.

Bereits zwei Tage später konnte die Polizei ihn fassen. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare