Mutmaßlicher IS-Terrorist aus Dinslaken kommt vor Gericht

+

Düsseldorf - Ein mutmaßlicher Terrorist des sogenannten Islamischen Staats (IS) muss sich in wenigen Wochen in Düsseldorf vor Gericht verantworten. Das Oberlandesgericht habe die Anklage der Bundesanwaltschaft gegen den 25-jährigen Nils D. zugelassen, teilte ein Sprecher am Dienstag mit. 

Der Prozess werde am 20. Januar beginnen. Der Dinslakener Islamist soll in Syrien als Mitglied einer Spezialeinheit des IS Deserteure gejagt haben. Laut Anklage gehörte er der Terrormiliz seit Oktober 2013 länger als ein Jahr an. Er sei dabei auch in die Verwaltung von IS-Gefängnissen eingebunden gewesen. Beim Verhör eines Gefangenen habe er als Dolmetscher fungiert. Das Gericht hat zunächst neun Verhandlungstage anberaumt. 

Nils D. war als Syrien-Rückkehrer im Januar in Dinslaken festgenommen worden. Laut Medienberichten soll er umfassend ausgesagt und dabei verraten haben, dass in den Reihen des IS deutsche Islamisten an Folterungen beteiligt seien. 

Lohberg: Islamistische Hochburg 

Der Dinslakener Stadtteil Lohberg gilt als islamistische Hochburg in Nordrhein-Westfalen. Eine Gruppe von Islamisten aus der ehemaligen Bergarbeiterstadt soll in Syrien sogar eine "Lohberger Brigade" gebildet haben. Der radikalislamische IS ist für Entführungen, Selbstmordattentate und brutale Hinrichtungen verantwortlich und lockt mit geschickter Internetpropaganda Menschen aus aller Welt an. 

Vorsitzende Richterin des Prozesses wird Barbara Havliza sein, die schon das Verfahren gegen die Düsseldorfer Zelle des Terror-Netzwerks Al-Kaida geleitet hatte.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.