Mutmaßliche Einbrecher-Bande zerschlagen - Dutzende Beutezüge

+

Düsseldorf - Nach Dutzenden Einbrüchen im Ruhrgebiet, rund um Düsseldorf und im Raum Köln ist die Polizei den möglichen Tätern auf die Spur gekommen. Fünf Männer seien vorläufig festgenommen worden, auf ihr Konto sollen mehr als 30 Beutezüge gehen.

Monatelang sei ermittelt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Männer hätten konspirativ in mehreren Städten gewohnt. "Von ihren Unterschlüpfen aus zogen die Männer dann los und brachen mindestens 32 Wohnungen auf", teilte die Polizei mit.

Als Ziele suchten sie sich Häuser aus in Ratingen und Dormagen, Mönchengladbach, Oberhausen, Gelsenkirchen, Lüdenscheid, Altena, Rösrath, Overath und Engelskirchen. Die mutmaßliche Bande klaute Bargeld, Schmuck, Laptops, Smartphones und Kameras, in Gelsenkirchen zudem einen Waffenschrank mit Gewehren.

Anfang des Jahres hatten die Ermittler zwei gesuchte Männer aus Südosteuropa ins Visier genommen, die in Österreich mehr als 60 Einbrüche begangen haben sollen. In Ratingen konnte die Polizei drei Männer auf frischer Tat ertappen, darunter einen der gesuchten Südosteuropäer.

Kurze Zeit später ging auch der zweite Mann ins Netz. Zuletzt wurde zudem ein 24-Jähriger verhaftet, vier seiner Komplizen mussten dagegen auf freien Fuß gesetzt werden. Gegen einen weiteren flüchtigen Tatverdächtigen (28) erging Haftbefehl. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.