Musik-Streaming – das sollten Sie wissen

+
Mehr als 20 legale Musik-Streaming-Dienste in Deutschland bieten ein riesiges Repertoire an Songs an.

Lady Gaga oder David Garrett, Pop oder Klassik – im Internet finden Sie die Songs von Interpreten aller Musikrichtungen. Per Musik-Streaming kommen Sie besonders schnell und einfach an Ihre Lieblingstitel. Hier erfahren Sie, wie es geht und was dabei wichtig ist.

Beim Musik-Streaming handelt es sich um eine Übertragungstechnik von Daten. Die Musik gelangt als Datenstrom per Internet auf Ihren Computer oder Ihr Smartphone, wo sie gleichzeitig abgespielt wird. Die Titel werden – anders als beim Download – nicht auf Ihren Geräten gespeichert, sondern bleiben auf dem Server des Anbieters.

Alles was Sie tun müssen: Sie registrieren sich bei einem der rund 20 legalen Musik-Streaming-Dienste in Deutschland. Dann haben Sie Zugriff auf Millionen von Songs und Alben.

Die Kosten beim Musik-Streaming

Die meisten Musik-Streaming-Dienste bieten Monatsabos zwischen fünf und zehn Euro an. Bei einigen Diensten gibt es sogar kostenlose Varianten. Diese werden durch Werbung finanziert. Dann laufen Werbe-Jingles zwischen den einzelnen Songs.

In der Regel machen Musik-Streaming-Dienste einen Unterschied, ob Sie ein Abo für mobile Geräte oder für Ihren Rechner abschließen. Ein Abo für Smartphones oder Tablets ist teurer als das für den Computer. Dafür stehen Ihnen mehr Funktionen zur Verfügung. Sie können zum Beispiel Playlists erstellen, die auf Ihrem Handy zwischengespeichert werden. Dann können Sie auch ohne Internetverbindung darauf zugreifen. Läuft Ihr Abo aus, verschwinden allerdings auch die Songs aus der Playlist.

Wenn Sie viel unterwegs sind und Musik über das Smartphone hören, sollten Sie möglichst eine Flatrate für Ihr Handy haben. Durch den erhöhten Datenverkehr beim Musik-Streaming können schnell Zusatzkosten anfallen oder die Datenübertragung eingeschränkt werden. Vor allem im Ausland stellen Sie am besten entweder eine Internetverbindung über W-LAN her oder Sie hören Ihre Songs im Offline-Modus an. Sonst explodieren die Roaming-Kosten.

Tipps bei der Wahl eines Musik-Streaming-Dienstes

  • Suchen Sie sich einen Musik-Streaming-Dienst, der Ihren Musikgeschmack trifft.
  • Wenn Sie nicht sicher sind, ob der Dienst legal, also von der GEMA lizenziert ist, recherchieren Sie im Internet.
  • Finden Sie heraus, ob die Software des Dienstes auf Ihrem Rechner oder Smartphone läuft.
  • Nutzen Sie das Angebot der meisten Dienste und testen Sie sie zunächst kostenlos. Solche Testphasen dauern je nach Dienst von einer Woche bis zu einem Monat.
  • Achten Sie auf die Kündigungsfristen. Bei den meisten Diensten können Sie das Abo zu jeder Zeit abbestellen. Eine Mindestlaufzeit gibt es nicht.
  • Suchen Sie sich einen Dienst, der eine Schnittstelle zu Facebook oder anderen sozialen Netzwerken hat. Dann können Sie Ihre Playlists auch für Ihre Freunde sichtbar machen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare