Munition in JVA verschwunden: Ermittlungen erfolglos eingestellt

+

Wuppertal - Der Fall der verschwundenen tausend Schuss Munition in einem Wuppertaler Gefängnis bleibt ungeklärt. Das Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls sei eingestellt worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wuppertal am Donnerstag.

Zeitweise war gegen zwei Waffenwarte der Justizvollzugsanstalt ermittelt worden. Ihnen habe jedoch nicht nachgewiesen werden können, dass sie für das Verschwinden der Patronen aus der Waffenkammer verantwortlich gewesen seien, erklärten die Ermittler.

Im Mai 2016 hatte die JVA Wuppertal-Ronsdorf Anzeige erstattet. Der Rechtsausschuss des Landtages hatte sich im August vergangenen Jahres wegen der verschwundenen Munition zu einer Sondersitzung getroffen. 

Die Patronen des Kalibers 9 Millimeter passen in die Dienstwaffen von Polizei und Justiz in NRW. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare