Festnahme

Gefesselt und verhaftet: Masken-Verweigerer landet in Polizei-Gewahrsam

An einem Hauptbahnhof in NRW nahm die Polizei einen Masken-Verweigerer fest: Der Mann zeigte sich uneinsichtig – und drohte schließlich mit Selbst-Verletzung.

Münster – Ohne einen Mund-Nasenschutz war am Sonntag (19. September) ein 21-Jähriger im Hauptbahnhof in Münster unterwegs. Der Mann hatte das Gebäude bereits zuvor mehrfach ohne Maske betreten. Also schritten Einsatzkräfte der Bundespolizei ein.

Wegen der Corona-Pandemie* herrscht im Hauptbahnhof in Münster eine Maskenpflicht. Wie die Beamten berichten, erhielt der Masken-Verweigerer somit eine Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit, weil er gegen das Infektionsschutzgesetz verstoßen habe. Zudem erteilten sie ihm einen Platzverweis. Doch damit zeigte sich der 21-Jährige nicht einverstanden: Er verließ den Bahnhof nicht und verhielt sich den Polizisten gegenüber aggressiv, wie msl24.de* berichtet.

Stadt:Münster
Einwohnerzahl:315.293
Bundesland:NRW

Münster: Betrunkener Maskenverweigerer gefesselt

„Da der unkooperative und verbal-aggressive Mann den Platzverweis nicht freiwillig nachkam, sollte dieser durch die Einsatzkräfte mittels Zwang durchgesetzt werden. Hierbei leistete er massiv Widerstand und musste gefesselt werden", berichtet die Bundespolizei zu dem Vorfall im Hauptbahnhof in Münster*.

Der 21-Jährige, der laut Polizeibericht alkoholisiert war, zeigte sich auch auf der Wache weiterhin unkooperativ. Als er schließlich gehen durfte, weigerte er sich, die Polizeiwache in Münster zu verlassen. Als die Beamten dann versuchten, den Widerstand leistenden Mann aus dem Gebäude zu bringen, soll dieser versucht haben, sich selbst zu verletzen.

Maskenverweigerer landet nach Widerstand in Gewahrsam

Nachdem der 21-Jährige in Münster so massiv Widerstand geleistet hatte, landete er in polizeilichem Gewahrsam: „Nach Rücksprache mit dem zuständigen Bereitschaftsrichter ordnete dieser an, den Mann zwecks Ausnüchterung in Gewahrsam zu nehmen.“

In Münster landete ein Maskenverweigerer in polizeilichem Gewahrsam.

Neben der Ordnungswidrigkeitsanzeige erwartet den Masken-Verweigerer in Münster nun ebenfalls ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Hausfriedensbruchs. Erst vor wenigen Wochen war es im Münsterland* zu einem brutalen Zwischenfall wegen des Mund-Nasenschutzes gekommen: Eine Frau in Rheine, die keine Maske tragen wollte, schlug auf eine Ordnungsamt-Mitarbeiterin ein, wie msl24.de* berichtet. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Johannes Neudecker/dpa und Axel Heimken/dpa (Fotomontage, Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare