Mordprozess: Herner sticht blind auf Ehefrau ein 

BOCHUM - Mit einem Geständnis hat in Bochum am Montag der Mordprozess gegen einen Familienvater aus Herne begonnen. Der 37-jährige Angeklagte gab zu, seine Ehefrau am 21. September 2012 mit einem Messer getötet zu haben.

Ein Stich hatte sie genau ins Herz getroffen. Die Leiche der 38-Jährigen war rund einen Monat nach der Bluttat in einem Abbruchhaus gefunden worden. Zum Prozessauftakt erklärte der Angeklagte, dass ihn seine Frau beleidigt und zur Weißglut getrieben habe. In einer von seinem Verteidiger verlesenen Erklärung schilderte er: "Bei mir ist eine Sicherung durchgebrannt, ich habe blind zugestochen." Im Haushalt der Eheleute lebten sieben Kinder. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare