Mordkommission ermittelt

Streit in Werdohler Flüchtlingsunterkunft: Bewohner lebensgefährlich verletzt

+
Im städtischen Übergangswohnheim in der Osmecke stach in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein Mann auf einen anderen ein.

Werdohl - Gegen 1 Uhr kam es Freitagmorgen im städtischen Übergangswohnheim in der Osmecke zu Streitigkeiten, in deren Folge ein Mann einen anderen niederstach.

Nach Angaben der Polizei endete der Streit zwischen einem 33-jährigen Algerier und einem 31-jährigen Marokkaner mit einem Messerstich des Algeriers in den Bauchraum des Mannes aus Marokko.

Aufgrund des Stiches erlitt der 31-Jährige eine lebensgefährliche Verletzung und wurde zur Durchführung einer Notoperation ins Klinikum Lüdenscheid gebracht. Der Tatverdächtige wurde an Ort und Stelle festgenommen.

Die Mordkommission Hagen und die Staatsanwaltschaft Hagen haben die Ermittlungen übernommen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion